Filtern und Suchen in RDF-basierten Informationen mit Exhibit

Web-Anwendungen müssen die erforderlichen Daten vom Webserver zum Browser übertragen, wobei insbesondere massive kleinteilige HTTP-Anfragen mit hoher Redundanz zu ernsthaften Performance-Problemen führen. Deshalb versucht man, strukturierte Informationen in größeren Stücken einmalig zu übertragen und mit entsprechender Logik auf der Browserseite (verschiedene Rich Client Konzepte) dort auch komplexere Szenarien wie Such- und Filterprozesse umzusetzen.

Die Präsentationsschicht moderner Web-Anwendungen verwendet dazu häufig Javascript-Frameworks und JSON-Datenobjekte. Diese Konzepte sind weitgehend unabhängig von der Datenhaltung einsetzbar. Das vom Server auszuliefernde JSON-Objekt kann aus RDF-basierten Daten über eine Sparql-Anfrage (konzeptionell vergleichbar mit einer SQL-Anfrage an eine lokale Datenbank) auf ähnliche Weise erzeugt werden wie in klassischen Webanwendungen auf SQL-Basis.

Dieser Ansatz wurde im Rahmen von Leipzig Data prototypisch mit dem Javascript-Framework Exhibit von Johannes Frey umgesetzt und in zwei konkreten Teilprojekten

  • Teilprojekt Energiekarte (Präsentation ist aus Datenschutzgründen nicht online verfügbar)
  • Teilprojekt Events-Widget

eingesetzt.

Die Quellen sind im Leipzig Data Tools Repo verfügbar.