Seminar am 12.11.2013

31.10.2013 Kommentare geschlossen

Zeit: 12.11.2013, 11:15-12:45 Uhr
Ort: Raum A-531 im Augusteum der Universität Leipzig, Augustusplatz 10.

Verteilte semantische soziale Netze – dssn, xodx und einige Erweiterungen
mit Natanael Arndt, Norman Radtke (xodx-Hauptentwickler) und Rico Feist (Praktikumsbericht)

Abstract

Mit dem Konzept eines dezentralen semantisch basierten sozialen Netzwerks (DSSN) liegt ein Ansatz auf dem Tisch, wie auf der Basis allein von HTTP und etablierter Internet-Protokolle ein verteiltes soziales Netz aufgebaut werden kann, das eine Alternative zu zentralen Architekturen sozialer Netze wie Facebook und deren bekannten Problemen und Gefahren darstellen kann. Im Gegensatz etwa zu Diaspora setzt das Konzept nicht auf die Erweiterung eines Protokollstandards wie XMPP mit all seinen Akzeptanzproblemen, sondern auf das wohlüberlegte Zusammenspiel von etablierten Web-Protokollen. Die Nutzung semantischer Technologien erlaubt es dabei, die Ausdrucksfähigkeit der Kommunikation in einem solchen Netz gezielt zu entwickeln.

xodx ist eine erste Implementierung des Konzepts auf der Basis der Technologien, die von der Leipziger AKSW-Gruppe aktiv entwickelt werden. Im Kontext von Leipzig Data haben wir eine xodx-Instanz aufgesetzt, mit der die bisher implementierten Konzepte ausprobiert werden können. Über eine OntoWiki-Instanz (als glass box) kann beobachtet werden, wie sich die Kommunikation auf diesem Knoten entwickelt und welche semantischen Artefakte dabei generiert werden. Zu beachten ist, dass die Architektur von einer größeren Zahl im Netz verteilter Knoten ausgeht, ein externer Beobachter mit vollem Zugriff auf einen der Knoten also auch nicht mehr als genau diese Kommunikationsartefakte zu sehen bekommt.

Natanael Arndt und Norman Radtke werden konzeptionelle Aspekte dieser Implementierungen vorstellen. Rico Feist hat im Rahmen des SWT-Praktikums die Implementierung um einen Profile Editor erweitert sowie die Typen der austauschbaren Artefakte um einen Artefakttyp “Tagungsinformation” erweitert, der perspektivisch im CASN eingesetzt werden soll, und wird über seine Arbeiten berichten.