Seminar am 10.12.2013

29.11.2013 Kommentare geschlossen

Zeit: 10.12.2013, 11:15-12:45 Uhr
Ort: Raum A-531 im Augusteum der Universität Leipzig, Augustusplatz 10.

Open Spending − Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile

Mit einem Impulsbeitrag von Konrad Höffner (AKSW-Gruppe, Autor von Linked Spending)

Folien

Abstract

Open Spending versteht sich als Plattform mit dem Ziel: “Our aim is to track every government financial transaction across the world and present it in useful and engaging forms for everyone from a school-child to a data geek”.

Diese Bemühungen treffen sich mit lokalen Bemühungen, den Haushalt der Stadt Leipzig transparenter zu gestalten. Die Leipziger Agenda21-Gruppe betrieb mehrere Jahre einen interaktiven Haushaltsplanrechner, der allerdings für den aktuellen Haushalt nicht weitergeführt werden konnte. Mit dem Haushalt 2013 hat die Stadtverwaltung einen Interaktiven Haushaltsplanrechner online geschaltet, über den umfassende und strukturierte Daten der Haushaltsplanung präsentiert werden und Bürger Ende 2012 aufgefordert waren, dazu Stellung zu beziehen. Leider scheint diese Linie der Transparenz seitens der Stadtverwaltung nicht weiter verfolgt zu werden.

l-iz.de, 2.10.2013: Am 18. September, bei der Vorstellung des Entwurfs zum Haushalt 2014 der Stadt Leipzig, kündigte Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) auch die Abschaltung des Online-Haushaltsplanrechners der Stadt Leipzig an. Begründung: Die nun zu diskutierenden 40 Millionen Euro für den Haushalt 2014 wären mit dem Instrument so nicht darstellbar. Die Leipziger Agenda-Gruppe äußerte ihr Bedauern. Die Linksfraktion protestiert jetzt. (Quelle)

Mit Linked Spending wird in der Leipziger AKSW-Gruppe an einer Anbindung der Open Spending Plattform an die Linked Data Welt gearbeitet. Im Seminar soll besprochen werden, wie diese Ansätze fruchtbar kombiniert werden können.

Anmerkungen

Im Rahmen des Projekts OpenSpending werden Finanzdaten aus verschiedenen weltweit verstreuten Quellen visualisiert, wobei die Daten in einem eigenen, am verwendeten Datenbankschema orientierten csv-Format hochgeladen werden können. Im OpenSpending-Bereich Deutschland gibt es eine Reihe von Budgetdaten zu verschiedenen Kommunen.

Das LinkedSpending Projekt möchte diese Informationen in der Linked Open Data (LOD) Welt verfügbar machen, indem die Daten zunächst in ein RDF-basiertes Format übertragen werden. Mit dem DataCube-Vokabular liegt hierfür ein Metamodell und eine Meta-Sprache vor, mit der DataCubes als Modelle spezifiziert und nach dieser Spezifikation Daten gesammelt werden können. Neben der Möglichkeit, derartige Daten mit weiteren Informationen au der LOD-Cloud anzureichern bieten sich eine Reihe von Werkzeugen zu Management und Visualisierung von DataCube-Daten an, die mit der CubeViz-Erweiterung des OntoWiki auf einer generischen Stufe verfügbar sind.

Im Rahmen von Leipzig Data wäre es spannend, die mit dem Haushaltsplanrechner verfügbaren Daten in diesen Prozess einzuspeisen. Ein solcher Haushaltsplan wird seit 2007 gemeinsam von der Stadt und der Leipziger Agenda 21 digital verfügbar gemacht, wobei sich die Systematik zum Jahr 2012 mit dem Übergang zum Doppik geändert hat. Für die Diskussion des Haushalts 2014 wurde mit Blick auf die komplizierte Haushaltslage diese Form der Bürgerbeteiligung nicht angeboten.

OpenSpending ist nicht auf aktuelle Debatten zu Haushalten orientiert, sondern ist zunächst auf die digitale Verfügbarkeit der Datensätze gerichtet, um die technische Basis für neue Anwendungen und Diskussionen zu eröffnen. Im Sommersemester soll versucht werden, die Leipziger Haushaltsdaten mit einer Praktikumsgruppe entsprechend aufzubereiten.

Hans-Gert Gräbe, 12.12.2013